Behinderung & Beruf
Menü öffnen

Glossar

Begriffe anzeigen

Prüfungsmodifikationen

Prüfungsmodifikationen:

Nach Empfehlung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) sind von den Kammern bei der Durchführung von Abschluss- bzw. Gesellenprüfungen die besonderen Belange der körperlich, geistig und seelisch behinderten Menschen bei der Prüfung zu berücksichtigen.

Die meisten Prüfungsordnungen für Staatsexamina sowie Bachelor- und Masterstudiengänge sehen ausdrücklich Maßnahmen zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile vor (beispielsweise gesonderte mündliche Prüfungen). Der Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 13.10.2000 regelt Nachteilsausgleiche für behinderte Studierende für Prüfungen an Hochschulen. Im Rahmen der üblichen Vorlesungen ist es wichtig, auf die Lehrenden zuzugehen und sie auf die besondere persönliche Situation hinzuweisen.

Weitere Informationen: Öffnet externen Link in neuem FensterKammern von Handwerkskammer, Öffnet externen Link in neuem FensterIndustrie- und Handelskammer und die Öffnet externen Link in neuem FensterEmpfehlung des Bundesinstituts für Berufsbildung.
Öffnet externen Link in neuem FensterZusatzinfo für Ausbilder