Behinderung & Beruf
Menü öffnen

Glossar

Begriffe anzeigen

Präventionsverfahren

Zu den Aufgaben des Arbeitgebers gehört auch die Prävention - also die „Vorbeugung“ um,

  1. den Eintritt oder die Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung oder einer Behinderung zu vermeiden.
  2. Situationen, die – möglicherweise – das Arbeitsverhältnis gefährden könnten, aktiv entgegen zu wirken.

Dabei ist es egal ob es sich um betriebsbedingte, personenbedingte oder verhaltensbedingte Gründe handelt.
Folgendes Präventionsverfahren findet an dieser Stelle Anwendung:

Der Arbeitgeber ergreift die Initiative und schaltet den Betriebsrat oder Personalrat und – wenn vorhanden, die Schwerbehindertenvertretung – sowie das Integrationsamt ein. Mit den internen und externen Partnern wird gemeinsam nach einer Lösung gesucht, die das Arbeitsverhältnis sichert.

Beraten und unterstützen kann dabei der Technische Beratungsdienst und der Integrationsfachdienst. Wird für den Arbeitsplatz eine Umrüstung oder zusätzliche Arbeitshilfen benötigt, so können – je nachdem, was gebraucht wird – Zuschüsse beantragen werden.

zurück auf Leistungen