Behinderung & Beruf
Menü öffnen

Infobox

Art der Leistung?
Finanzielle Leistung
Für wen relevant?
Arbeitnehmer
Für welche Situation?
  • Einstellung
  • Ausbildung
  • Beschäftigung
  • Wiedereingliederung
Wenn Sie Leistungen in einer Merkliste speichern möchten, dann benötigen Sie gültige Login-Daten. Zum Login

Hilfen zum Erreichen des Arbeitsplatzes

Schwerbehinderte Menschen können unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse für Maßnahmen erhalten, um ihren Arbeits- oder Ausbildungsplatz oder den Ort einer sonstigen Maßnahme der beruflichen Bildung zu erreichen.

Gefördert werden können:

  • Beschaffung eines Kfz mit einem einkommensabhängigen Zuschuss von maximal 9.500 Euro (ein Zuschuss zur erneuten Beschaffung eines Kfz ist frühestens nach 5 Jahren möglich)
  • Behinderungsgerechte Zusatzausstattung inklusive Einbau- und Reparaturkosten in voller Höhe
  • Erlangung der Fahrerlaubnis mit einem einkommensabhängigen Zuschuss
  • Zur Erlangung der Fahrerlaubnis behinderungsbedingt notwendige Untersuchungen, Ergänzungsprüfungen und Eintragungen in vollem Umfang
  • In Härtefällen z.B. Taxi- und Reparaturkosten, Beförderungsdienst

Voraussetzungen sind z.B.:

  • Das Kfz ist behinderungsbedingt nicht nur vorübergehend erforderlich, um den Arbeitsplatz zu erreichen.
  • Größe und Ausstattung des Kfz müssen den Anforderungen entsprechen.
  • Der Aufwand für den Einbau behinderungsbedingter Zusatzausstattung muss verhältnismäßig sein.

Art und Höhe der Leistungen richten sich nach dem Einkommen des behinderten Menschen.

Einkommen bedeutet in diesem Zusammenhang das durchschnittliche monatliche Nettoarbeitsentgelt zuzüglich einmaliger Einnahmen aus Beschäftigung (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder vergleichbare Lohnersatzleistungen). Das so ermittelte Einkommen darf nur 40 Prozent der Bezugsgröße betragen, um einen 100-prozentigen Zuschuss zu erhalten. Bei einem Einkommen, das 75 Prozent der Bezugsgröße erreicht, können maximal 16 Prozent Zuschuss gezahlt werden. Liegt das Einkommen über 75 Prozent der monatlichen Bezugsgröße, entfällt eine Förderung.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte wenden sich für eine Kraftfahrzeughilfe an die Rentenversicherung oder die Agentur für Arbeit. Ansprechpartner für Selbstständige und verbeamtete Beschäftigte ist das Integrationsamt.